Zurück zur Übersicht

#Concrete Aeditor #Technologien & Trends

Ökologischer Fußabdruck, in Beton

An Beton scheiden sich die Geister. Die einen kritisieren seine karge Optik, Bauingenieure und Architekten schätzen ihn als vielseitigen Baustoff. Die Debatte um Beton dreht sich aber längst nicht mehr nur um ästhetische Fragen, sondern um die Belastung der Umwelt durch seinen Herstellungsprozess.

Beton - ökologischer Fußabdruck

Für die meisten Menschen ist Beton ein moderner Baustoff – kaum ein Neubau, kein Infrastrukturprojekt kommt heutzutage ohne ihn aus. Dabei nutzten schon die alten Römer eine besonders robuste Form von Beton für ihre Großbauten. Auch hinter der neobarocken Fassade der Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin verbirgt sich das innovative Material: 1907 wird die Kuppel in nur 53 Arbeitstagen aus Betonfertigteilen montiert.

Allerdings war Beton im frühen 20. Jahrhundert beileibe kein Billigbaustoff, sodass dem effizienten Materialeinsatz bei der Konstruktion und der Herstellung der Fertigteile eine wichtige Rolle zukam. Erst nach dem 2. Weltkrieg wird Beton so allgegenwärtig, dass „Zubetonieren“ zu einem emotional hochaufgeladenen Schlagwort wird und sich Beton und Natur als Gegensatzpaar herausbilden. Das verstärkt sich in unserem Zeitalter des ökologischen Wandels erheblich, denn durch seinen Bestandteil Zement ist die Produktion von Beton äußerst energieintensiv und setzt erhebliche Mengen CO2 frei.

Die traditionelle Herstellung von Betonfertigteilen zeichnet sich überdies durch hohen Materialverschleiß aus. Als Gussmaterial kann Beton bisher nur mit Hilfe von aufwendigen Schalungen in die gewünschte Form gebracht werden, wodurch individuelle Formgebung und materialsparende Hohlräume technisch schwierig oder wirtschaftlich nicht sinnvoll sind. Und es entsteht viel Abfall, denn oft werden die Schalungen nach dem Entfernen weggeworfen.

Materialeinsparungen lassen sich also vor allem durch freigeformte Betonelemente erzielen. Hier setzt das in unserem Concrete Aeditor verwendete Robotic Shotcrete Printing-Verfahren an, das Industrieroboter nutzt, um Beton nur dort zu „drucken“, wo es strukturell oder funktional notwendig ist. So lassen sich zum Beispiel maßgeschneiderte, materialoptimierte Brückenteile drucken – und das, ohne extra eine Schalung dafür anfertigen zu müssen.

Mit umweltfreundlicheren Fertigungs- und Bauverfahren, innovativen Rezepturen und Materialkreisläufen versuchen Forscher und Entwickler weltweit, dieses flexible, dauerhafte und vielfach einsetzbare Material für das 21. Jahrhundert fit zu machen. Und zumindest in dieser Hinsicht bleibt Beton seinem Wesen nach progressiv und verspricht für die Zukunft Neues, Revolutionäres und Überraschendes.

Verwandte Themen

Concrete Aeditor, Technologien & Trends

3D-Betondruck – dahinter steckt immer ein kluger (Spritz)Kopf

Unser 3D-Drucker Concrete Aeditor besteht aus mehreren hundert Komponenten – was also macht den Betonspritzkopf so besonders?

Concrete Aeditor, Technologien & Trends

Nachhaltiger Digitalisierungsschub in der Betonteilfertigung

In Rahmen der Interviewserie “Construction Startup Radar” spricht Alexander Türk mit der Strategieberatung Roland Berger über seine Erfahrung als CEO eines Technologie-Start-Ups, Innovationstreiber und digitale Trends sowie die besonderen Herausforderungen einer traditionell geprägten Branche.

Concrete Aeditor, Pressemitteilung, Technologien & Trends

Neu: 3D-Druck von Fertigteilen für die Baubranche

Aeditive ist erstes deutsches Unternehmen, das 3D-Druck-Lösungen für Betonfertigteile anbietet / Sanierungsbeschleunigung durch Produktivitätserhöhung / Milderung des Fachkräftemangels durch Automatisierung