Zurück zur Übersicht

#Concrete Aeditor #Technologien & Trends #Veranstaltungen

„Ein cooler Spirit“ – In einer Woche durch die Zukunft der Baubranche

Digitalisierung, Automatisierung, Nachhaltigkeit – die drei großen Zukunftsthemen der Baubranche bestimmten das Programm der diesjährigen Fachmesse bauma. Klar, dass unsere 3D-Drucklösungen für schalungsfreie Betonteilfertigung dort nicht fehlen durften und auf ein interessiertes Publikum aus allen Ecken der Welt zählen konnten.

Vom 24. bis 30. Oktober drehte sich auf dem Gelände der Messe München alles um die Bau- und Baumaschinenindustrie der Zukunft. Mit Themenschwerpunkten wie „Digitale Baustelle“ und „Bauweisen und Materialien von morgen“ hatte die Weltleitmesse bauma klar den Finger am Branchenpuls und konnte fast 500.000 Besucher aus über 200 Ländern in die Isar-Metropole locken.

Auch wir waren mit großem Engagement und unserem Robotic Shotcrete Printing-Verfahren im Koffer (rein metaphorisch, versteht sich) in der bauma-Innovationshalle dabei. In der in diesem Jahr erstmals eingerichteten Startup-Area tummelte sich eine neue Generation von Unternehmen, die wie wir mit viel Herzblut und Innovationswillen an der Baubranche 2.0 arbeiten. Die Aufbruchstimmung in der Halle war mit Händen zu greifen – „ein cooler Spirit“, wie unser Chief of Staff Simon fand, und wir konnten viele neue Impulse und interessante Kontakte mit nach Hause nehmen.

Unsere 3D-gedruckten Betonteile waren ein echter Publikumsmagnet, und unser Stand glich häufig einem Bienenstock – harte Arbeit für unser Zwei-Mann-Standteam Alexander und Simon, die vielen Fragen zum Concrete Aeditor und dem Shotcrete-Verfahren zu beantworten. Überraschend groß auch das Interesse aus anderen Ländern: Der Anteil der internationalen bauma-Besucher lag bei rund 50 Prozent, so dass wir nicht nur Interessenten aus EU-Nachbarländern sondern auch aus den USA, Brasilien, Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Japan und Australien an unserem Stand begrüßen konnten.

Auch unsere Kollegen aus dem Engineering-Bereich haben die Gelegenheit genutzt, die gesamte Bandbreite der Bauindustrie dicht gepackt an einem Ort zu erleben und tief in den fachlichen Austausch zu gehen. Philipp, unser Head of Mechatronics & Automation Engineering, war begeistert von dem technischen Niveau der Gespräche und dem „Spagat der unterschiedlichen Aussteller zwischen Hochtechnologie und robuster Baumaschinentechnik“.

Alles in allem hatten wir eine sehr erfolgreiche Woche in München, nicht nur um unsere 3D-Drucklösungen einem breiteren Publikum vorzustellen, sondern auch um sich jenseits des Alltagsgeschäfts mit Kooperationspartnern und Lieferanten wie KUKA auszutauschen. Wir haben auf der bauma sehr viel positives Feedback bekommen, das uns weiter motiviert und über kurz oder lang zu einer interessanten Zusammenarbeit mit neuen strategischen Partnern und Dienstleistern führen kann.

Verwandte Themen

Concrete Aeditor, Pressemitteilung, Technologien & Trends

Neu: 3D-Druck von Fertigteilen für die Baubranche

Aeditive ist erstes deutsches Unternehmen, das 3D-Druck-Lösungen für Betonfertigteile anbietet / Sanierungsbeschleunigung durch Produktivitätserhöhung / Milderung des Fachkräftemangels durch Automatisierung

Concrete Aeditor, Technologien & Trends

Per kreativem Chaos zu neuen Ideen

Norddeutsches Tech-Start-Up und schwäbischer Mittelstand – was passiert, wenn zwei so unterschiedliche Welten aufeinandertreffen? Die WirtschaftsWoche berichtet über unsere Partnerschaft mit Glatthaar STARWALLS.

Concrete Aeditor, Technologien & Trends

3D-Betondruck – dahinter steckt immer ein kluger (Spritz)Kopf

Unser 3D-Drucker Concrete Aeditor besteht aus mehreren hundert Komponenten – was also macht den Betonspritzkopf so besonders?