Zurück zur Übersicht

#Concrete Aeditor #Technologien & Trends

Per kreativem Chaos zu neuen Ideen

Norddeutsches Tech-Start-Up und schwäbischer Mittelstand – was passiert, wenn zwei so unterschiedliche Welten aufeinandertreffen? Die WirtschaftsWoche berichtet über unsere Partnerschaft mit Glatthaar STARWALLS.

In „Wenn die Brücke aus dem 3D-Drucker kommt“ zeichnet Wirtschaftsjournalist Manuel Heckel unsere Zusammenarbeit mit Glatthaar STARWALLS, einem der führenden Anbieter von Betonfertigteilen für den Infrastrukturbau, nach und untersucht das Potential unseres Shotcrete-Druckverfahrens im Lichte von Fachkräftemangel, Ressourcenschonung und der Digitalisierung der Baubranche.

Den vollständigen Text können Sie kostenlos auf der Webseite der WirtschaftsWoche lesen.

Sollten Sie nach der Lektüre Fragen zu technischen oder wirtschaftlichen Aspekten unserer 3D-Drucklösungen haben, sprechen Sie uns einfach an – unsere Experten nehmen sich gern Zeit für Sie!

Verwandte Themen

Concrete Aeditor, Technologien & Trends

Nachhaltiger Digitalisierungsschub in der Betonteilfertigung

In Rahmen der Interviewserie “Construction Startup Radar” spricht Alexander Türk mit der Strategieberatung Roland Berger über seine Erfahrung als CEO eines Technologie-Start-Ups, Innovationstreiber und digitale Trends sowie die besonderen Herausforderungen einer traditionell geprägten Branche.

Concrete Aeditor, Technologien & Trends

Per kreativem Chaos zu neuen Ideen

Norddeutsches Tech-Start-Up und schwäbischer Mittelstand – was passiert, wenn zwei so unterschiedliche Welten aufeinandertreffen? Die WirtschaftsWoche berichtet über unsere Partnerschaft mit Glatthaar STARWALLS.

Concrete Aeditor, Technologien & Trends, Veranstaltungen

„Ein cooler Spirit“ – In einer Woche durch die Zukunft der Baubranche

Digitalisierung, Automatisierung, Nachhaltigkeit – die drei großen Zukunftsthemen der Baubranche bestimmten das Programm der diesjährigen Fachmesse bauma. Klar, dass unsere 3D-Drucklösungen für schalungsfreie Betonteilfertigung dort nicht fehlen durften und auf ein interessiertes Publikum aus allen Ecken der Welt zählen konnten.